Ökologie ist Alltag im Pfadfinderzentrum

Das geht gar nicht anders: Wenn das Zentrum Pfadfinden des BdP in Immenhausen (Bundesland Hessen) für sich und seine Besuchergruppen hohe Ansprüche an Qualität und vor allem an die Umsetzung von Ökologie stellt, lassen sich Renovierungsarbeiten nicht einfach so abwickeln. Nicht so schnell, wie es vielleicht möglich wäre, und nicht so billig, wie es auch gehen könnte. Da greift beides ineinander, das Gruppenerlebnis der Pfadfinder und der ökologische Anspruch. Deshalb wurden Seminarräume und Saal im Zentrum Pfadfinden von Mitarbeitern der dort ebenfalls beheimateten BdP-Geschäftsstelle und auch von Pfadfindergruppen saniert. Für die fachliche Beratung sorgte das Ökozentrum Kassel. Ökologische Dämmmaterialien, Lehmputz, Fußböden aus geölten Massivholzdielen, dazu moderne Lichttechnik, Wegfall von Zwischenwänden, neue Türen und neue Regale für die Bibliothek bildeten die Richtschnur. So erfahren die Besuchergruppen – außer Pfadfinderinnen und Pfadfindern kommen auch Schulklassen und andere Gäste - den Schwerpunkt Ökologie ganz natürlich im Alltag. Das alles ist allerdings nicht billig zu haben. Da hilft es ganz enorm, wenn überhaupt keine Lohnkosten entstehen, sondern nur Material beschafft werden muss. Und es hilft auch enorm, wenn die Stiftung Pfadfinden davon mehr als zwei Drittel übernimmt.

 

Die Stiftung Pfadfinden unterstützte das Projekt mit einem Betrag von 10.875 Euro. Das Geld stammt aus der Erbschaft von Gerhard Nickel, dem das Pfadfinderzentrum in Immenhausen eine Herzensangelegenheit war. Außerdem spendeten Kuratoren und Stifter Geld für Einrichtungsgegenstände des Seminarraums.

###PIWIK###